Stichpunkt Dialyse


Mit einem Klick auf "Lesen Sie hier weiter" verlassen Sie Spektrum Dialyse!


Die Nephro-Presseschau enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte Spektrum Dialyse keinen Einfluss hat. Deshalb kann für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernommen werden. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernen.

Letzte aktuallisierung der Presseschau: 26.09.2022

 



Das Zukunftsfach Urologie zeigt sich gut aufgestellt: 74. DGU-Kongress endet heute in Hamburg

Quelle Infrmationsdienst Wissenschaft, 24.09.2022

 

Gelungene Premiere im neuen Congress Center Hamburg (CCH): Mehr als 6500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland haben den 74. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) vom 21. bis 24. September 2022 im Zentrum der Hansestadt persönlich vor Ort besucht. „Das umgebaute CCH hat unsere Erwartungen an ein modernes Kongresszentrum mehr als erfüllt, und dass die Besucherzahlen wieder das Niveau wie vor der Corona-Pandemie erreicht haben, ist eine sehr gute Nachricht für den konstruktiven wissenschaftlichen Austausch in unserem Fachgebiet“, resümiert Prof. Dr. med. Margit Fisch, die in der über 100-jährigen Geschichte der Fachgesellschaft als erste Frau das Amt der DGU-Präsidentin bekleidete und den weltweit drittgrößten Urologie-Kongress in der Hansestadt leitete.

 

 


Hartnäckige Hypertonie - Conn-Syndrom ist bei einem Drittel heilbar

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 23.09.2022

 

Hält sich eine Hypertonie trotz guter Blutdruckmedikation und Compliance hartnäckig, könnte ein Conn-Syndrom vorliegen. Die Erkrankung der Nebennieren ist für mehr als 10 Prozent der Hypertoniefälle verantwortlich. Die Nebennieren sind kleine, aber hocheffiziente Hormonfabriken. Mehrere ihrer Sekretionsprodukte sind an der Blutdruckregulation beteiligt. »Der primäre Hyperaldosteronismus, also das Conn-Syndrom, ist eine der Hauptursachen des speziell behandelbaren Bluthochdrucks«, informierte Professor Dr. Martin Fassnacht vom Uniklinikum Würzburg bei einer Online-Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). Hierbei wird Aldosteron, das physiologisch in eine kontrollierte Hormonkaskade eingebunden ist, exzessiv und unreguliert ausgeschüttet. Die Folge ist ein deutlich erhöhter Blutdruck. »Patienten mit Conn-Syndrom haben ein deutlich höheres Risiko für Vorhofflimmern, Schlaganfall, Herzinfarkt und Herzinsuffizienz als Patienten mit essenzieller Hypertonie«, sagte Fassnacht.


Presseeinladung zur 14. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

Quelle: Informationsdienst Wissenschaf, 19.09.2022

 

Pressekonferenz: Freitag, 07.10.2022, 11:30-12:30 Uhr
Online & Präsenz (Estrel Congress Center; ECC Raum VII)

Sehr geehrte Damen und Herren,

vom 06. bis zum 09. Oktober 2022 findet der Kongress für Nephrologie in Berlin und online statt. Medienvertreter können entweder vor Ort oder online teilnehmen.

Am Freitag, den 07.10.2022, 11:30-12:30 Uhr (ECC Raum VII) möchten wir Sie herzlich zur offiziellen Kongress-Pressekonferenz einladen, bei der wir aktuelle Themen diskutieren werden. Die Teilnahme ist ebenfalls online und in Präsenz möglich, die Online-Teilnehmenden haben die Möglichkeit, über eine Chatfunktion Fragen zu stellen und sich so in die Diskussion einzubringen.

 

 


Pflege neu denken

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 19.09.2022

 

Expertenkommission kommt erstmals nach 20 Jahren wieder zusammen und zeigt sich besorgt über fehlende Innovationsbereitschaft für die Pflege. Im Jahr 2000 wurde mit „Pflege neu denken“ ein vielbeachtetes Werk zur Zukunft der Pflegeausbildung veröffentlicht, das von der Robert Bosch Stiftung GmbH (RBS) initiiert wurde. Ein zehnköpfiges Expertengremium aus Praxis, Ausbildung und Wissenschaft entwickelte im Format von Zukunftswerkstätten und auf der Grundlage umfassender Analysen ein neues, durchlässiges Modell kombinierter beruflicher und hochschulischer Pflegeausbildungen. Ferner sprach es eine Reihe von Handlungsempfehlungen aus: zur besseren Verzahnung von Pflegeausbildung und Versorgung, zur Stärkung der beruflichen Autonomie, zur Förderung von Professionalität und Qualität in der Pflege sowie zu mehr Interdisziplinarität und Internationalität.