Die Corona NEWS enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte Spektrum Dialyse keinen Einfluss hat. Deshalb kann für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernommen werden. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernen.

Letzte aktualiesierung 27.09.2021



Kann die Covid-19-Impfung zu Zyklusstörungen führen?

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 24.09.2021

Von einem möglichen Einfluss der Coronaimpfung auf den weiblichen Zyklus hört oder liest man in den letzten Monaten häufiger. Wissenschaftliche Belege für einen Zusammenhang zwischen Impfung und Menstruationsbeschwerden gibt es nicht.  Einige Frauen berichten über stärkere, schwächere oder eine unregelmäßige Menstruation sowie Zwischenblutungen nach der Covid-Impfung. Gibt es einen ursächlichen Zusammenhang?


WHO empfiehlt erstmals Antikörper-Prophylaxe bei Covid-19

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 24.09.2021

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt erstmals ein Medikament als Vorbeugung gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung bei infizierten Risikopatienten: den Antikörper-Cocktail REGEN-COV™.  Die WHO verweist auf Studien, wonach die Antikörper-Kombination aus Casirivimab und Imdevimab von der US-Firma Regeneron und dem Schweizer Unternehmen Roche die Überlebenschancen von Patienten mit Corona-Infektion und Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf verbessern kann. Die WHO veröffentlichte ihre neue Empfehlung am Freitag im «British Medical Journal».


Dritte Corona-Impfdosis nur für Immungeschwächte

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 24.09.2021

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat in der Coronapandemie vorerst auf eine generelle Empfehlung für Auffrischungsimpfungen bei Senioren verzichtet. Das Gremium empfiehlt einen Booster bisher allein Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Eine Empfehlung nach Altersgruppen gebe die Kommission derzeit noch nicht, sagte der STIKO-Vorsitzende Professor Dr. Thomas Mertens und bestätigte damit einen Bericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). Bei der aktuellen STIKO-Empfehlung geht es laut Mertens um Menschen mit Immundefekten oder Erkrankungen, bei denen das Immunsystem medikamentös herunterreguliert wird, etwa bei Autoimmunerkrankungen oder nach einer Transplantation. Es soll aber innerhalb dieser Gruppen je nach Ausmaß der Immunsuppression differenziert werden, sagte Mertens der Deutschen Presse-Agentur (dpa). So solle sich der Zeitpunkt der Impfung danach richten, wie weit das Immunsystem geschwächt sei.


EMA will bald über Auffrischimpfungen entscheiden

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 24.09.2021

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) prüft einen Antrag der Impfstoffhersteller Pfizer und Biontech für eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus. Im frühen Oktober soll eine Entscheidung vorliegen, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Und auch zu den 5- bis 12-Jährigen gab es eine Ankündigung.  Am 6. September hatten die Unternehmen Biontech und Pfizereinen Antrag auf Zulassung einer Auffrischimpfung mit ihrem Covid-19-Impfstoff Comirnaty® bei der EMA gestellt. Dieser Booster ist für vollgeimpfte Personen ab 16 Jahre und frühestens sechs Monate nach der zweiten Impfdosis vorgesehen.  »Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA prüft derzeit die Sicherheit und Immunogenität dieser dritten Dosis«, sagte Dr. Marco Cavaleri von der EMA am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Nach Bewertung der von den Herstellern vorgelegten Daten will die EMA Anfang Oktober über den Antrag entscheiden. Auffrischimpfungen werden geimpften Personen gegeben, wenn der durch die Grundimmunisierung hervorgerufene Schutz nachlasse, erinnerte Cavaleri. Die Höhe des Impfschutzes werde in den einzelnen Ländern überwacht. Es gebe erste Hinweise, dass der Immunschutz mit der Zeit nachlasse, vor allem bei Älteren. Noch sei es aber oberste Priorität, so viele Menschen wie möglich zu immunisieren.


FDA lässt ersten Coronaimpfstoff als Auffrischimpfung zu

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 23.09.2021

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Corona-Auffrischungsimpfungen mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer für ältere Menschen und Risikogruppen genehmigt und eine entsprechende Notfallzulassung erteilt. Das teilte die FDA am Mittwochabend mit.  Die Behörde folgte damit der Empfehlung eines Expertengremiums aus der vergangenen Woche. In den USA ist damit eine weitere Einzeldosis des Impfstoffs Comirnaty® für die Verabreichung mindestens sechs Monate nach den ersten beiden Impfdosen für Menschen über 65 Jahre sowie jüngere Menschen mit gesundheitlichen oder beruflichen Risikofaktoren zugelassen.


Ist ein Wirkstoff gegen Long Covid in Sicht?

Quelle: Phrmarzeutische Zeitung, 23.09.2021

Vier Long Covid-Patienten konnten im Rahmen eines individuellen Heilversuchs am Universitätsklinikum Erlangen von ihren Symptomen »geheilt« werden. Geschafft hat dies ein sich noch in der klinischen Prüfung befindlicher Kandidat: BC 007. Eine klinische Studie steht noch aus. Anlass für Optimismus, dass sich möglicherweise eine wirksame Intervention für Long-Covid-19 andeutet, ist ein Bericht der Augenklinik des Universitätsklinikums der Friedrich-Alexander-Universität (FAU). Ärztinnen und Ärzte der Augenklinik konnten berichten, dass es im Rahmen eines individuellen Heilversuchs erstmals gelungen war, einen 59-jährigen Mann, der bereits seit Langem an einem Long Covid-Syndrom litt, beschwerdefrei zu entlassen.


Parapockenviren gegen Covid-19

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 22.09.2021

Das Unternehmen Aicuris Anti-infective Cures hat den Start einer Pilotstudie mit einem besonderen Immunmodulator zur Behandlung von asymptomatischen oder leicht symptomatischen Covid-19-Patienten bekanntgegeben. AIC649 ist ein inaktiviertes Parapockenvirus und soll schwere Krankheitsverläufe verhindern.  Wie das Unternehmen mitteilt, soll AIC649 eine natürliche und selbstlimitierende Immunreaktion auslösen, die die entsprechende Immunantwort auf nicht verwandte Viren verstärkt. Ursprünglich wurde der Wirkstoff zur Behandlung chronischer Hepatitis-B-Virusinfektionen entwickelt. Eine Phase-I-Studie mit AIC649 bei Hepatitis B sei bereits erfolgreich beendet. Nun tut sich ein weiteres potenzielles Einsatzgebiet auf: In einem präklinischen SARS-CoV-2-Infektionsmodell konnte gezeigt werden, dass die Gabe des inaktivierten Parapockenvirus (iPPVO) die Überlebensrate, den klinischen Krankheits-Score und die Viruslast signifikant verbessert hat.


Varianten-Impfstoffe vermutlich effektiver

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 17.09.2021

Auffrischimpfungen mit SARS-CoV-2-Impfstoffen führen zu einem starken Anstieg von neutralisierenden Antikörpertitern. Dabei induzieren an besorgniserregende Virusvarianten angepasste Vakzinen leicht bessere Titer als die Originalvakzinen, zeigen erste Daten von Moderna. Noch bieten die verfügbaren Impfstoffe einen ausreichenden Schutz auch gegen die bekannten besorgniserregenden SARS-CoV-2-Varianten (VOC). Das betonte erst vor Kurzem ein Expertengremium und rief zur Zurückhaltung bei dem Einsatz von Boostern auf.  Andererseits ist aber auch klar, dass die gegen das Wuhan-Hu-1-Isolat (Wildtyp-Virus) entwickelten Impfstoffe in unterschiedlichem Ausmaß einen Teil ihres Schutzpotenzials gegen VOC verlieren.


Bispezifische Antikörper wirksam gegen SARS-CoV-2

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 17.09.2021

 

Bispezifische Antikörper, die an zwei verschiedenen Stellen der Rezeptorbindedomäne (RBD) des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 angreifen, waren im Tierexperiment deutlich wirksamer als monoklonale Antikörper gegen das Virus. Bisher verfügbare monoklonale Antikörperpräparate, die sich direkt gegen das Coronavirus richten, haben nur eine begrenzte Wirksamkeit. Daher werden mittlerweile meist zwei verschiedene Antikörper miteinander kombiniert, nämlich Casirivimab mit Imdevimab und Bamlanivimab mit Etesevimab. Dennoch ist der Einsatz nur zu einem frühen Zeitpunkt im Krankheitsverlauf sinnvoll, um eine Verschlechterung des Zustandes des Patienten zu verhindern. Dies kann bei Risikopatienten hilfreich sein, wünschenswert wären aber natürlich Antikörperpräparate, das das Virus noch effektiver eliminieren.

 


Impfdurchbrüche bei Janssen-Impfstoff offenbar häufig

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 17.09.2021

Experten und Behörden fallen vermehrte Impfdurchbrüche beim Coronaimpfstoff von Janssen (Johnson & Johnson) auf. Solche Infektionen trotz Impfung sind bei dem Präparat deutlich häufiger als nach mRNA-Impfungen, zeigen RKI-Daten. Bislang erkrankten in Deutschland 6106 Menschen trotz vollständigem Impfschutz durch das den Vektorimpfstoff von Janssen an Covid-19, schreibt das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Wochenbericht. Laut RKI haben bislang gut drei Millionen Menschen das Janssen-Präparat bekommen. Auf eine Million Geimpfte kämen demnach grob überschlagen 2000 Impfdurchbrüche. Zum Vergleich: Bei Menschen, die als zweite Dosis den am häufigsten in Deutschland verwendeten Impfstoff – Comirnaty® von Biontech/Pfizer – erhalten haben, sind es diesen Zahlen zufolge rund 675 Durchbrüche pro eine Million vollständig Geimpfte, bei Spikevax® von Moderna etwa 410 pro eine Million Geimpfte. Insgesamt hat das RKI bislang mehr als 39.000 Impfdurchbrüche erfasst.


Covid-19: Eingeschränkter Impferfolg nach Antikörpertherapie

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 16.09.2021

 

In einer wegweisenden Studie untersuchten Forschende des Inselspitals, Universitätsspital Bern und der Universität Bern die Wirkung von mRNA-Impfstoffen bei Patientinnen und Patienten nach einer Antikörpertherapie. Bei dieser besonders vulnerablen Patientengruppe ist die Impfantwort des Immunsystems nach der Anti-CD20-Behandlung deutlich vermindert. Gleichzeitig zeigen die Forschenden Möglichkeiten auf, wie der Impfschutz zumindest für einen Teil dieser Risikogruppe trotzdem optimiert werden kann. Im Rahmen einer Antikörpertherapie zur Behandlung bestimmter Autoimmunerkrankungen (z.B. Rheumatoide Arthritis), einiger Krebsarten der B-Zellen (z.B. Non-Hodgkin-Lymphom) und bei gewissen Nierentransplantationen werden Medikamente eingesetzt, die gegen das Oberflächen-Antigen CD20 auf B-Zellen wirksam sind. Durch diese Anti-CD20-Therapie können B-Zellen gezielt gehemmt oder bekämpft werden, während z.B. blutbildende Stammzellen geschont bleiben. Weltweit werden jährlich mehrere Millionen Patienten mit diesen Medikamenten behandelt. Es war bereits bekannt, dass Personen mit Erkrankungen, die eine Anti-CD20-Therapie benötigen, eine Risikogruppe für schwere Covid-19-Verläufe bilden. Die Studie ging nun anhand des Vorhandenseins von Antikörpern gegen SARS-COV2-Spike-Protein im Blut der Frage nach, wie wirksam eine mRNA-Impfung diese Risikogruppe gegen Covid-19 schützen kann. Die erhobenen Antikörper korrelieren im Allgemeinen gut mit der Fähigkeit SARS-CoV2 zu neutralisieren und werden deshalb als Messgrösse zur Vorhersage eines Impferfolges verwendet.

 


Große Spanne bei den Antikörpertitern

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 15.09.2021

 

Wie hoch ist der Antikörpertiter, den man nach einer Covid-19-Impfung erwarten kann? Welche Antikörper werden da bestimmt? Und ab welchem Wert ist man immun gegen das Virus? Fragen wie diese tauchen zunehmend auch im Apothekenalltag auf. Nach einer Impfung gegen SARS-CoV-2 bildet der Geimpfte IgA- und IgG-Antikörper gegen das Virus, genauer gesagt gegen das Spike-Protein, das bei allen vier derzeit in der EU zugelassenen Impfstoffen das Impfantigen ist. Dabei unterscheidet man zwischen bindenden Antikörpern, die sich zwar an das Virus anheften, es aber nicht unbedingt davon abhalten, Zellen zu infizieren, und neutralisierenden Antikörpern (NAb), die genau diesen – gewünschten – Effekt haben. Der Anteil der NAb gegen SARS-CoV-2 an der Gesamtmenge der gebildeten Antikörper kann dabei von Mensch zu Mensch stark schwanken.

 


Aufruf zur Zurückhaltung bei der Booster-Impfung

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 14.09.2021

Die ersten Bundesländer haben bereits damit begonnen, bestimmten Personengruppen eine Booster-Impfung des SARS-CoV-2-Impfstoffs anzubieten. Das erweckt bei vielen Impfwilligen Begehrlichkeiten. Allerdings gibt es gute Gründe, mit einer Auffrischimpfung im großen Stil noch zu warten. Sollte bereits großflächig damit begonnen werden, Geimpfte mit einer Auffrischimpfung zu versorgen? Bei dieser Frage gehen die Auffassungen auseinander. Während in einigen Bundesländern bereits damit begonnen wurde, bestimmten Bevölkerungsgruppen eine Booster-Impfung anzubieten, hat die Ständige Impfkommission (STIKO) noch keine Empfehlung für eine solche Impfung ausgesprochen. Sie verweist darauf, dass aktuell noch diverse Studien durchgeführt werden, die hinterfragen ob und gegebenenfalls in welchem Zeitabstand eine Covid-19-Auffrischimpfung notwendig sein wird. Bei der STIKO rechnet man im Laufe des Septembers mit relevanten Daten zu dieser Fragestellung, sodass mit einer Positionierung der STIKO voraussichtlich nicht vor Ende September beziehungsweise Anfang Oktober zu rechnen ist.


Gleichzeitige Impfung gegen Corona und Grippe möglich

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 14.09.2021

Die ersten Bundesländer haben bereits damit begonnen, bestimmten Personengruppen eine Booster-Impfung des SARS-CoV-2-Impfstoffs anzubieten. Das erweckt bei vielen Impfwilligen Begehrlichkeiten. Allerdings gibt es gute Gründe, mit einer Auffrischimpfung im großen Stil noch zu warten. Sollte bereits großflächig damit begonnen werden, Geimpfte mit einer Auffrischimpfung zu versorgen? Bei dieser Frage gehen die Auffassungen auseinander. Während in einigen Bundesländern bereits damit begonnen wurde, bestimmten Bevölkerungsgruppen eine Booster-Impfung anzubieten, hat die Ständige Impfkommission (STIKO) noch keine Empfehlung für eine solche Impfung ausgesprochen. Sie verweist darauf, dass aktuell noch diverse Studien durchgeführt werden, die hinterfragen ob und gegebenenfalls in welchem Zeitabstand eine Covid-19-Auffrischimpfung notwendig sein wird. Bei der STIKO rechnet man im Laufe des Septembers mit relevanten Daten zu dieser Fragestellung, sodass mit einer Positionierung der STIKO voraussichtlich nicht vor Ende September beziehungsweise Anfang Oktober zu rechnen ist.



Anhaltende Fehlfunktion in natürlichen Killerzellen hat Anteil an schweren COVID-19-Verläufen

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 10.09.2021

Aus Studien zur COVID-19-Pandemie ist bekannt, dass eine spezielle Form der weißen Immunzellen, die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen), einen wichtigen Beitrag zur frühen Immunantwort gegen SARS-CoV-2 leisten. Ein internationales Team unter Federführung der Universität Bonn hat nun herausgefunden, dass bei schweren Verläufen von COVID-19 häufig die Fähigkeit der NK eingeschränkt ist, eine krankhafte Vermehrung von Bindegewebe in der Lunge zu verhindern. Wesentliche Teile der Studie wurden am Universitätsklinikum Bonn und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen durchgeführt. Die Ergebnisse sind vorab online in “Immunity” veröffentlicht. Die Druckfassung erscheint in Kürze.


Indien lässt ersten DNA-Impfstoff gegen Covid-19 zu

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 06.09.2021

 

Nach den mRNA-Impfstoffen kommt nun die erste DNA-basierte Vakzine: Indien hat einen Vertreter dieser neuen Impfstoffklasse zugelassen. Indikation von Zycov-D ist Covid-19. Eine Besonderheit: Für die Impfung ist kein Piks erforderlich. Zycov-D ist der weltweit erste DNA-basierte Impfstoff, der eine (Notfall-)Zulassung erhalten hat. Hersteller ist das indische Pharmaunternehmen Zydus Cadila. Der Impfstoff enthält Plasmid-DNA, die für das Spike-Protein von SARS-CoV-2 kodiert. Die verimpfte DNA soll sowohl die humorale als auch die zelluläre Immunantwort stimulieren. Die Grundimmunisierung umfasst anders als bei den mRNA-Impfstoffen drei statt zwei Dosen, die an den Tagen 0, 28 und 56 gegeben werden. Die Firma strebt aber auch noch die Zulassung eines Zwei-Dosen-Impfschemas an.


Moderna beantragt EU-Zulassung für Auffrischimpfung mit halber Dosis

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 06.09.2021

Auch in Deutschland laufen die Covid-19-Auffrischimpfungen mancherorts bereits, auch wenn noch kein Impfstoff eine entsprechende Zulassung hat. Moderna hat sie Freitagabend in der EU nun beantragt, allerdings soll mit der halben Dosis geboostert werden. Am Freitagabend gab Moderna bekannt, es habe Daten zu einer Booster-Dosis von 50 µg mRNA, die für das Spike-Protein von SARS-CoV-2 kodiert, bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eingereicht und die Zulassung beantragt. Es handelt sich dabei um den ursprünglichen Impfstoff Spikevax® mit dem Kürzel mRNA-1273 und noch nicht um eine auf die neuen Virusvarianten modifizierte mRNA. Moderna berichtet aber, dass 50 µg von mRNA-1273 eine robuste Antikörper-Antwort produziert, die auch vor der Delta-Variante schützen soll.


Antrag auf EU-Zulassung für Comirnaty-Booster

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 06.09.2021

 

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) einen Antrag auf Zulassung für eine Auffrischimpfung mit ihrem Covid-19-Impfstoff Comirnaty® gestellt. Das gab die EMA heute bekannt. Die EMA habe die Evaluierung des Antrags begonnen, teilt die Behörde mit. Die Booster-Dosis soll bei über 16-Jährigen sechs Monate nach einer Grundimmunisierung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty erfolgen. Dieser ist ab zwölf Jahre zugelassen, und zwar bislang als Zwei-Dosis-Schema. Zwischen den beiden ersten Dosen soll ein Abstand von drei bis sechs Wochen eingehalten werden.


SARS-CoV-2: Astra­Zeneca-Impfstoff zeigt Lücken bei Dialyse-Patienten London

Quelle: Deutsches Ärzteblatt, 04.09.2021

Die zweifache Gabe des Vektor-basierten Impfstoffs AZD1222 von AstraZeneca schützt Dialyse-Patienten möglicherweise nur unzureichend vor einer Infektion mit SARS-CoV-2. Darauf deuten ausführliche Labortests am Francis Crick Institute im Lancet (2021; DOI: 10.1016/S0140-6736(21)01854-7) hin. Patienten, die mit der mRNA-Vakzine von Biontech-Pfizer geimpft wurden, zeigten dagegen eine Antikörper-Antwort wie bei gesunden Probanden. Dialyse-Patienten werden als besonders schutzbedürftig eingestuft, da COVID-19 bei ihnen häufig tödlich verläuft. Gleichzeitig ist ihr Infektionsrisiko hoch, da sie mehrmals die Woche ein Dialysezentrum aufsuchen müssen.



ECDC sieht keinen Grund für generelle Boosterungen

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 02.09.2021

Die Europäische Gesundheitsschutzbehörde ECDC sieht bislang keine Evidenz, die eine generelle Auffrischimpfung bei Grundimmunisierten gegen Covid-19 nötig macht. Eine andere Einschätzung hat sie zu zusätzlichen Impfdosen bei Immungeschwächten.  Basierend auf den bisherigen Daten sehe sie keine dringende Notwendigkeit für eine dritte Impfdosis in der Bevölkerung, teilt die ECDC heute mit. Einen entsprechenden Bericht hatte sie gestern veröffentlicht. Dessen Kernaussage ist: Erste Priorität der Impfkampagnen in den EU-Staaten sollte es sein, allen geeigneten Personen das empfohlene Impfschema zur Immunisierung gegen Covid-19 anzubieten. Zugelassen sind drei der Coronaimpfstoffe als Zwei-Dosis-Schema, der Impfstoff von Janssen (Johnson & Johnson) benötigt nur eine Dosis.


Auffrischimpfung senkt Infektionsrisiko

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 02.09.2021

 

In Israel werden schon seit Ende Juli Menschen mit einer dritten Impfdosis gegen Covid-19 versorgt. Erste Daten zeigen jetzt die Wirkung dieser Praxis. Die dritte Impfdosis der mRNA-Vakzine Comirnaty® von Biontech/Pfizer gegen Covid-19 senkt das Infektionsrisiko deutlich, zeigen gleich zwei neue Studien. Einem Bericht des israelischen Gesundheitsministeriums zufolge senkt eine Auffrischung das Risiko für eine Infektion mit dem SARS-Coronavirus-2 um den Faktor 11 und für eine schwere Erkrankung um den Faktor 10. 1,1 Millionen Menschen über 60 Jahre in dem Land hätten Anspruch auf eine dritte Dosis des mRNA-Impfstoffs gehabt, heißt es in dem Report. Von diesen hatten die Forschenden um Yinon M. Bar-On vom Weizmann-Institut für Wissenschaft in Israel dynamische Kohorten gebildet, in denen Personen ohne dritte Impfung in der Nicht-Booster-Gruppe waren. Zwölf Tage nach der dritten Impfung wechselten sie dann in die Booster-Gruppe. Verglichen wurde das Infektionsrisiko der beiden Gruppen.

 


 

WHO stuft My-Variante als »Variante von Interesse« ein

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 01.09.2021

Die Weltgesundheitsorganisation stuft die Variante My (B.1.621) als neue »Variante von Interesse« (VOI) ein. Die Variante wurde ursprünglich in Kolumbien entdeckt und hat sich inzwischen eine Reihe von Ländern verbreitet. Die SARS-CoV-2-Variante B.1.621 wurde am 30. August als VOI klassifiziert und erhielt die Bezeichnung »My« (nach dem Buchstaben M im griechischen Alphabet), teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem wöchentlichen pandemischen Bulletin am Dienstag mit. Dazu gehört auch die Sublinie B.1.621.1. Die My-Variante weise eine »Konstellation von Mutationen auf, die auf mögliche Immunescape-Fähigkeiten hinweisen«, heißt es von der WHO. Vorläufige Daten zeigten eine Reduktion der Neutralisationskapazitäten von Genesenen- und Geimpften-Sera, die ähnlich der der Beta-Variante (B.1.351) sei . Dies müsse noch in weiteren Studien geprüft werden.


Science: Frühere Erkältungen verbessern Immunreaktion gegen SARS-CoV-2

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 31.08.2021

Bestimmte Immunzellen, die Menschen in der Vergangenheit gegen Erkältungscoronaviren gebildet haben, stärken die Immunreaktion gegen SARS-CoV-2 – sowohl während der natürlichen Infektion als auch nach einer Impfung. Das zeigen Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin, des Berlin Institute of Health in der Charité (BIH) und des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik (MPIMG) in einer aktuellen Studie im Fachmagazin Science*. Diese „Kreuzimmunität“ nimmt mit zunehmendem Alter ab. Das könnte dazu beitragen, dass ältere Menschen an COVID-19 häufiger schwer erkranken und bei ihnen der Impfschutz oft schwächer ausfällt als bei Jüngeren.


Wie Covid-19-Impfungen bei Organtransplantierten die Immunantwort mobilisieren

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 30.08.2021

Wenn schwerkranke Menschen ein Spenderorgan erhalten, müssen sie zeitlebens Medikamente einnehmen, die das Immunsystem unterdrücken. Diese können verhindern, dass eine Impfung die gewünschten Abwehrmechanismen im Körper in Gang setzt. Immunologie-Professorin Martina Sester und ihr Team haben jetzt trotz der abgeschwächten Immunantwort von Organtransplantierten nachgewiesen, dass die verschiedenen Covid-19-Impfstoffe ihre Immunabwehr auf unterschiedliche Weise mobilisieren und sich dabei ergänzen können. Sie konnten auch zeigen, dass Antikörpertests nicht ausreichen, um die Impfwirkung bei dieser Patientengruppe zu bestimmen, sondern auch die T-Zellen analysiert werden müssen.


Myokarditis nach Covid-19 deutlich häufiger als nach Impfung

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 27.08.2021

Ein Wissenschaftlerteam hat israelische Patientendaten analysiert, um die Risiken einer Coronainfektion und einer Coronaimpfung gegenüberstellen zu können. Das Ergebnis: Eine Reihe von Komplikationen kommt nach Infektion deutlich häufiger vor als nach Impfung – auch Myokarditis.  Mit der Einführung der vier in der EU zugelassenen Covid-19-Impfstoffe, die auf neuen Technologien beruhen, wurde immer wieder hinterfragt, ob sich aus den Daten der klinischen Studien ein robustes Sicherheitsprofil ableiten lässt. Mittlerweile sind Milliarden Dosen dieser Vakzine verimpft. Für den mRNA-Impfstoff Comirnaty® hat nun ein israelisch-amerikanisches Forscherteam um Noam Barda die Sicherheit neu bewertet.


Wie wichtig werden Klinikdaten in der Pandemie?

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 27.08.2021

In der Coronavirus-Pandemie gibt es viele Kennzahlen, die eine Aussage über das Infektionsgeschehen treffen. Viele davon beschreiben die Situation in den Krankenhäusern. Eine Übersicht über die verschiedenen Daten. Den einen perfekten Wert, von dem sich nötige Corona-Maßnahmen ableiten lassen, hat es in der Pandemie noch nie gegeben. Es wird weiter erforderlich sein, mehrere Faktoren im Blick zu haben. Verschiebungen bei der Gewichtung der Daten sind mit Fortschritten bei den Impfungen aber durchaus möglich. So wird wohl die Situation in den Krankenhäusern bald eine größere Rolle spielen als die reinen Infektionszahlen. Welche Klinik-Kennzahlen gibt es und was sagen sie aus?


Doch zweite Dosis beim Janssen-Impfstoff nötig?

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 26.08.2021

Janssen hat den einzigen Covid-19-Impfstoff in der EU zur Zulassung gebracht, der nur eine Dosis benötigt. Jetzt zeigen klinische Daten, dass eine zweite Dosis  – wenig überraschend – der Immunantwort einen deutlichen Schub gibt. Der Impfstoffhersteller Janssen, der zu Johnson & Johnson gehört, legt neue Daten zu seinem Adenovirusvektor-basierten Covid-19-Impfstoff Ad26.COV2.S (»Covid-19 Vaccine Janssen«) vor. Der Impfstoff wird nur einmal zur Grundimmunisierung verabreicht. Geimpfte profitieren jedoch von einer zweiten Dosis deutlich, teilt das Unternehmen nun mit: Die Boosterdosis mit dem gleichen Impfstoff führt demnach zu einem schnellen und robusten Anstieg der Spike-bindenden Antikörper.


»Überantikörper« als potenzielle Covid-Wirkstoffe

Quelle: Informaationsdienst Wissenschaft, 26.08.2021

Immer noch fehlt es an überzeugend wirksamen Covid-Medikamenten. Das zeigt, wie schwierig es ist, hochspezifisch und damit auch hochwirksam ein neues Virus zu neutralisieren, wenn es einen Menschen infiziert hat. Eine Option besteht darin, sich anzuschauen, wie das Immunsystem Genesener, die leicht bis mittelschwer erkrankt waren, dieses Problem löst.  Die verfügbaren Impfstoffe zum Schutz vor Covid-19 bieten eine hervorragende Option, sich vor den gefährlichen Konsequenzen einer Infektion mit SARS-CoV-2 zu schützen. Infiziert man sich hingegen, mangelt es nach wie vor an Therapieoptionen, und man muss hoffen, dass das Immunsystem das Problem in den Griff bekommt. Denn die klassische Entwicklung von Therapeutika zur Behandlung von Covid-19 ist äußerst schwierig, langwierig und risikoreich.


Erster Ganzvirus-Impfstoff gegen Covid-19 wird geprüft

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 25.08.2021

Derzeit sind in der EU vier Covid-19-Impfstoffe auf Basis zweier unterschiedlicher Technologieplattformen, der Vektor-und der mRNA-Plattform, zugelassen. Nun hat das auf Impfstoffe spezialisierte Unternehmen Valneva für seinen Impfstoffkandidaten VLA2001 bei der britischen Zulassungsbehörde MHRA ein rollendes Zulassungsverfahren beantragt. VLA2001 ist ein Impfstoff zum Schutz vor SARS-CoV-2, der inaktivierte Ganzviren plus den beiden Adjuvanzien Alaun und CpG 1018 enthält. Er ist in Europa der einzige Ganzvirus-Impfstoffkandidat zum Schutz vor Covid-19, der sich in klinischen Studien befindet. Die Basis für das nun beantragte Zulassungsverfahren in Großbritannien ist die Phase-III-Studie VLA2001-301 (Cov-Compare), die Ende April gestartet wurde. In die multizentrische, randomisierte, verblindete und aktiv-kontrollierte Überlegenheitsstudie werden gut 4000 Probanden eingeschlossen. Etwa 3000 Teilnehmer im Alter von 30 Jahren und älter werden im Verhältnis 2:1 randomisiert. Diese erhalten dann zwei Dosen entweder VLA2001 (n=3000) oder Vaxzevria® (n=1000). Die beiden Impfdosen werden im Abstand von 28 Tagen verabreicht, und zwar an den Tagen 1 und 29. Ziel der Studie ist es, die Verträglichkeit und die Überlegenheit von VLA2001 gegenüber dem Covid-19-Impfstoff Vaxzevria von Astra-Zeneca zu demonstrieren.


Welche T-Zellen schützen vor SARS-CoV-2?

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 24.08.2021

T-Zellen tragen mit zum Immunschutz gegen SARS-CoV-2 bei. Ein internationales Team hat nun die gegen das Virus gerichtete T-Zellen typisiert und eine Methode entwickelt, um diese Zellen zu identifizieren. Bei der Bekämpfung von Viren und der Verhinderung von schweren Krankheitsverläufen bei Infektionen spielen neben der angeborenen Immunantwort und den Antikörpern auch die T-Zellen eine entscheidende Rolle. Gegen SARS-CoV-2 gerichtete T-Zellen hat ein Team um David Fischer vom Helmholtz-Zentrum München genauer analysiert und seine Erkenntnisse im Fachjournal »Nature Communications« veröffentlicht.


Reicht eine reduzierte Dosis?

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 24.08.2021

 

Während global betrachtet der Bedarf an Impfdosen zum Schutz vor Covid-19 immer noch riesig groß ist, bereitet man sich in den reichen Ländern bereits auf die erste Auffrischimpfung vor. Könnte das Problem der Impfstoffknappheit in den Entwicklungsländern dadurch reduziert werden, dass mit kleineren Dosen aufgefrischt wird? Unter dem Eindruck einer weltweiten Impfstoffknappheit zum Schutz vor Covid-19 beginnen einige Wissenschaftler darüber nachzudenken, Auffrischimpfungen in den reichen Ländern mit reduzierten Impfdosen vorzunehmen. Das ist naheliegend. Man kennt dieses Prinzip von anderen Impfungen, zum Beispiel zum Schutz vor Gelbfieber. Seit 2016 konnten Millionen zusätzlicher Menschen in Afrika und Südamerika erfolgreich gegen Gelbfieber geimpft werden, da die ursprüngliche Impfdosis auf ein Fünftel reduziert wurde.

 


Verwirrende Zahlen zu Impfdurchbrüchen

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 23.08.2021

Das Thema »Durchbruchinfektionen« rückt immer stärker in den Fokus. Kann es wirklich sein, dass so viele Menschen, wie die veröffentlichten Zahlen nahelegen, trotz Impfung so schwer an Covid-19 erkranken, dass sie klinisch behandelt werden müssen? Tatsächlich muss man genauer hinsehen, um sich ein korrektes Bild machen zu können. Laut Daten des israelischen Gesundheitsministeriums hatten rund 60 Prozent der Menschen, die am 15. August mit Covid-19 in einem Krankenhaus behandelt wurden, Impfungen erhalten. Das klingt nach einer sehr schlechten Nachricht, impliziert sie doch, dass die Impfstoffe offensichtlich weit schlechter schützen als das bisher kommuniziert wurde. Aber ist diese Schlussfolgerung korrekt? Nein, sagt Jeffrey Morris, Professor für Biostatistik an der Perelman School of Medicine der University of Pennsylvania, auf Twitter. Er hat sich die Daten genauer angesehen und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen: Auf Basis seiner Analyse liefern die Daten deutliche Hinweise darauf, dass die Impfstoffe extrem effizient vor schweren Krankheitsverläufen schützen.


Die Gründe für die STIKO-Entscheidung

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 20.08.2021

Wie angekündigt hat die Ständige Impfkommission ihre Impfempfehlungen aktualisiert und rät nun allen Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren zu einer Coronaimpfung. Im »Epidemiologischen Bulletin« erläutert sie die Datenbasis dafür. Aufgrund fehlender Sicherheitsdaten zu den Coronaimpfstoffen für Kinder und Jugendliche und einer geringen Krankheitslast in der Altersgruppe hatte die Ständige Impfkommission (STIKO) bislang nicht generell zu einer Covid-19-Impfung geraten. Nun hat die STIKO wie am 16. August angekündigt die Impfempfehlungen überarbeitet und geändert. »Die STIKO empfiehlt für alle 12- bis 17-Jährigen die Covid-19-Impfung mit zwei Dosen eines mRNA- Impfstoffs (Comirnaty® oder Spikevax®) im Abstand von drei bis sechs beziehungsweise vier bis sechs Wochen«, heißt es in der Publikation im »Epidemiologischen Bulletin« (Nummer 33/2021).

 


Schleimhaut-Impfstoffe gegen Covid-19

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 20.08.2021

An SARS-CoV-2-Impfstoffen, die über die Schleimhäute etwa per Nasenspray verabreicht werden, wird gearbeitet. Elf Kandidaten befinden sich in der klinischen Prüfung. Die Entwicklung birgt Tücken. Das Thema »SARS-CoV-2-Impfung über die Schleimhäute« ist von besonderem Interesse, vermutet man doch, dass nur eine solche Impfstrategie eine sterile Immunität induzieren kann. Das ist plausibel, da ja auch die Infektion über eine Schleimhautoberfläche erfolgt. Zudem gibt es einige wenige Beispiele, darunter Impfungen gegen Polio, Cholera, Typhus, Rotavirus und Influenza, die den Nachweis der Machbarkeit dieses Konzepts erbracht haben. Die Basis für eine intranasale oder orale Applikation eines Impfstoffs bildet die Ausstattung mukosomaler Oberflächen mir einer Reihe von Zellen des angeborenen Immunsystems, darunter phagozytierende Neutrophile und Makrophagen, dendritische Zellen, natürliche Killerzellen und Mastzellen. Bei Exposition mit einem Antigen sind diese Zellen daran beteiligt, eine spezifische Immunantwort zu induzieren, die zu einem großen Teil durch sekretorische IgA-Antikörper (sIgA) vermittelt wird.


Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie 2022 in Hamburg

Quelle: Infotmationsdienst Wissenschaft, 19.08.2021

 

Sowohl thematisch als auch organisatorisch steht die 14. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) 2022 im Zeichen von Covid-19: Unter dem Motto „Ökonomik der Pandemie“ werden vom 28. bis 29. März 2022 bis zu 500 Wissenschaftler:innen aktuelle Forschungsarbeiten zur Corona-Pandemie und weiteren gesundheitsökonomischen Feldern diskutieren. Nach 2018 lädt das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) der Universität Hamburg im kommenden Jahr zum zweiten Mal nach Hamburg ein. Geplant wird die 14. Jahrestagung als Präsenzveranstaltung mit der Option auf Wechsel in eine Online-Variante. „Nach zwei Jahren Corona-Pandemie ist es Zeit, die ökonomischen Aspekte, wie die Finanzierung der Krankenhäuser und -kassen oder die Ausstattung und Versorgung in der Pflege, stärker in den Fokus von Politik und Gesundheitswirtschaft zu rücken“, so Prof. Dr. Mathias Kifmann, HCHE-Kernmitglied und Tagungspräsident der dggö Jahrestagung.

 


Neues Verfahren verrät Aussehen, Zahl und Aktivität von T-Zellen bei Covid-19-Erkrankten

Quelle: Informationsdienst Wissenschat, 19.08.2021

 

Bei der Bekämpfung des Corona-Virus und der Verhinderung von schweren Krankheitsverläufen spielen die T-Zellen eine entscheidende Rolle. Sie erkennen und bekämpfen das Virus direkt in den infizierten Zellen. Ein Münchner Forschungsteam hat die T-Zellen, die auf SARS-CoV-2 reagieren, genau typisiert und sie in unterschiedlichen Krankheitsstadien beschrieben. Mit einem von den Forschenden entwickelten Verfahren könnte in Zukunft auch die Wirkung von SARS-CoV-2-Impfungen überprüft oder eine T-Zell-Therapie für schwer Erkrankte entwickelt werden. T-Zellen spielen eine wichtige Rolle im menschlichen Immunsystem. Die Blutzellen, die zur Gruppe der Lymphozyten gehören, entstehen im Knochenmark. Von dort wandern sie über die Blutbahnen in die Thymusdrüse im Brustbein. Hier bilden sie Rezeptoren auf ihrer Oberfläche aus, mit denen sie körperfremde Strukturen erkennen und bekämpfen. Außerdem kurbeln die T-Zellen die Bildung von B-Zellen an, die Antikörper gegen Viren produzieren. Virus-spezifische Immunantworten von T-Zellen lassen sich noch monate- oder jahrelang im Blut nachweisen.

 


Noch vieles unklar zu Drittimpfungen

Quelle: Pharmazeutische Zeitung, 19.08.2021

Während bereits über Corona-Auffrischimpfungen in diesem Herbst diskutiert wird, ist die Datenlage dafür bislang noch mau. Noch gibt es keine explizite EU-Zulassung für eine Auffrischimpfung – und in Deutschland auch noch keine offizielle Empfehlung. In den USA, weiteren Ländern und vereinzelt auch Deutschland werden für bestimmte Gruppen bereits Auffrischungsimpfungen vorgenommen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte am Freitag die Gabe einer zusätzlichen Impfdosis von Comirnaty® von Biontech/Pfizer oder Spikevax® von Moderna an bestimmte Personen mit unter Immunsuppression erlaubt. Konkret geht es um Patienten nach Organtransplantation oder mit einer entsprechend gleich starken verminderten Immunabwehr.


Sputnik-Impfstoff für Delta-Variante modifiziert

Quelle: Pharmazeutische Zeitung, 19.08.2021

Russische Forscher haben nach eigenen Angaben den seit gut einem Jahr eingesetzten Corona-Impfstoff Sputnik V für den Einsatz gegen die ansteckendere Delta-Variante des Virus modifiziert. «Im Kühlschrank steht schon das gebaute Vakzin», sagte der Chef des Gamaleja-Instituts, Alexander Ginzburg, der Agentur Interfax zufolge am Donnerstag. Es sei noch zu früh, über den Grad der Wirksamkeit des Impfstoffs zu sprechen. Auch andere Hersteller weltweit arbeiten bereits an Delta-Modifizierungen ihrer Impfstoffe. Zugleich warb Ginzburg dafür, »Sputnik light« als Auffrischungsimpfung für die mit Comirnaty® von Biontech/Pfizer zweifach Geimpften einzusetzen.


Hoher Anteil an zytotoxischen T-Zellen in COVID-19 PatientInnen mit mildem Verlauf

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 18.08.2021

 

Eine Studie der Medizinischen Universität Innsbruck an Geweben von COVID-19 PatientInnen liefert überraschende Einsichten in den Verlauf von Corona-Infektionen. Die Daten belegen, dass hohe SARS-CoV-2-Antikörpertiter mit einem schweren Krankheitsverlauf verbunden sind. Eine robuste T-Zell-Aktivität korreliert hingegen mit leichten Symptomen. Die Ergebnisse sind auch für andere respiratorische Erkrankungen relevant. Innsbruck, am 18.08.2021: Einem Team um den Immunologen Wilfried Posch vom Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie (Direktorin: Cornelia Lass-Flörl) an der Medizin Uni Innsbruck gelang es, die zellulären (T-Zellen) und humoralen (Antikörper) Immunantworten zu charakterisieren, die bei PatientInnen mit mildem, schwerem und kritischem COVID-19 Verlauf ausgelöst werden. In Zusammenarbeit mit mehreren Tiroler Krankenhäusern wurden dazu in Gewebeproben von COVID-19 PatientInnen 30 bis 40 Tage nach positivem PCR-Test nicht nur Antikörpertiter, sondern auch Virus-Neutralisation, T-Zellreaktionen und Anaphylatoxin-Spiegel untersucht. Das Fachjournal Frontiers in Immunology berichtet darüber.

 


Sind oral oder intravenös verabreichte Kortikosteroide wirksam gegen COVID-19?

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 18.08.2021

 

Kortikosteroide sind eine Klasse von entzündungshemmenden Medikamenten. Bei COVID-19 sollen sie die oft überschießende Reaktion des Immunsystems auf das Virus abmildern. Aber wie wirksam sind sie in der Praxis? Ein neuer Cochrane Review wertet die vorhandene Evidenz aus.

In aller Kürze: Die Kernaussagen des Reviews
- Oral oder intravenös verabreichte Kortikosteroide bewirken bei Menschen, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden, wahrscheinlich eine geringe Reduzierung der Sterblichkeit.
- Die Autor*innen können auf Basis der Evidenz nicht beurteilen, welche Kortikosteroide am effektivsten sind und ob sie auch unerwünschte Wirkungen verursachen.
- Zu Menschen ohne Symptome oder mit leichter COVID-19, die nicht ins Krankenhaus eingeliefert wurden lagen zum Stichtag des Reviews (Stand 16.April 2021) keine Studienergebnisse vor.
- Die Autor*innen fanden 42 laufende Studien und 16 abgeschlossene Studien, deren Ergebnisse noch nicht veröffentlicht wurden. Sie werden diese Übersichtsarbeit aktualisieren, sobald neue Ergebnisse vorliegen.

 


Verbesserte Immunantwort bei zweitem Curevac-Impfstoff

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 17.08.2021

In einer präklinischen Studie zeigt der mRNA-Impfstoff gegen Covid-19 der zweiten Generation von Curevac  im Vergleich zur ersten Generation eine stark verbesserte Immunantwort. Eine klinische Untersuchung soll demnächst starten. Wie Biontech und Moderna hat auch das Tübinger Unternehmen Curevac zu Beginn der Coronapandemie einen mRNA-basierten Impfstoff gegen SARS-CoV-2 entwickelt. Der Impfstoffkandidat der ersten Generation CVnCoV enttäuschte aber in der Phase-IIb/III-Studie. Dort zeigte er lediglich eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Für die im Vergleich zu den Mitbewerbern geringere Wirksamkeit werden verschiedene Gründe diskutiert, darunter auch die unmodifizierte mRNA, die das Unternehmen verwendet. Seit dem Rückschlag arbeitet Curevac zusammen mit seinem Partner Glaxo-Smith-Kline an einem verbesserten Impfstoff der zweiten Generation mit optimierten nicht kodierenden Regionen: CV2CoV. Nun legt Curevac Daten aus präklinischen Untersuchungen mit Javaner-Affen mit dem Impfstoffkandidaten vor. Ein Team um Makda Gebre vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston immunisierte jeweils sechs Tiere mit entweder zwei Dosen à 12 µg CVnCoV oder CV2CoV in Abstand von vier Wochen oder behandelte sie mit einem Placebo. Wie die Forschenden in einer Preprint-Publikation auf »BioRxiv« berichten, induzierte CV2CoV deutlich höhere Titer an neutralisierenden und bindenden Antikörpern und stärkere B-Gedächtnis- und T-Zellantworten als der Kandidat der ersten Generation.


Biontech und Pfizer reichen erste Daten bei der FDA ein

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 17.08.2021

Das deutsche Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben erste Daten für die Zulassung einer Auffrischungsimpfung mit dem Coronaimpfstoff Comirnaty® bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eingereicht. In den kommenden Wochen sollten diese Daten einer Phase-I-Studie auch bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und weiteren Behörden eingereicht werden, teilten die Unternehmen am Montag mit. Die Teilnehmer der Phase-I-Studie hätten acht bis neun Monate nach der zweiten Dosis eine Auffrischungsimpfung mit 30 µg Impfstoff erhalten. Im Vergleich zu einer zweifachen Impfung hätten bei den Menschen mit Auffrischungsimpfung »signifikant höhere neutralisierende Antikörpertiter« nachgewiesen werden können - sowohl gegen das ursprüngliche Virus als unter anderem auch gegen die Delta-Variante. Die neutralisierenden Antikörpertiter gegen den ursprünglichen SARS-CoV-2-Wildtyp-Stamm lagen nach einer Auffrischungsimpfung mehr als 5- bis 8-fach höher. Gegen B.1.351-Stamm (Beta-Variante) waren die Titer mehr als 15- bis 21-fach höher. Des Weiteren führte eine Auffrischungsimpfung mit Comirnaty zu neutralisierenden Antikörpertitern gegen die Delta-Variante, die mehr als 5- bis 11-fach höher waren als nach einer zweifachen Impfung.


Wirkmechanismus des potenziellen Corona-Medikaments Molnupiravir entschlüsselt

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 16.08.2021

Die USA sicherten sich kürzlich 1,7 Millionen Dosen eines Wirkstoffs, der Covid-19-Patient*innen helfen könnte. Molnupiravir bremste in vorläufigen Studien das Coronavirus SARS-Cov-2 bei seiner Vermehrung aus. Forschende am Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie und der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg haben jetzt den zugrundeliegenden molekularen Mechanismus aufgeklärt. Wie sie zeigen konnten, schleust der Wirkstoff RNA-ähnliche Bausteine in das Erbgut des Virus ein. Wird das Erbgut weiter vermehrt, entstehen fehlerhafte RNA-Kopien. Der Erreger kann sich dann nicht mehr ausbreiten. Molnupiravir wird derzeit in der Klinik erprobt.


Myokarditis nach Covid-19-Impfung meist mild

Quelle:  Pharmarzeutische Zeitung, 13.08.2021

Erneut bestätigt eine Fallserie aus den USA, dass eine Myokarditis infolge einer mRNA-Impfung gegen das Coronavirus bei Kindern und Jugendlichen in den allermeisten Fällen mild verläuft.  Im Fachjournal »JAMA Cardiology« berichten Kardiologen um Dr. Audrey Dionne von der Harvard Medical School in Boston, Massachusetts, über 15 pädiatrische Patienten, die zwischen dem 1. Mai und 15. Juli dieses Jahres im Boston Children’s Hospital aufgrund einer Myokarditis behandelt werden mussten. Alle Patienten hatten innerhalb von fünf Tagen zuvor eine Coronaimpfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty® von Biontech/Pfizer erhalten, sodass die Myokarditis als impfassoziiert galt.


Hohe Wiederaufnahmerate bei schwerem Covid-19

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 13.08.2021

In der ersten Corona-Welle musste mehr als ein Viertel der stationär behandelten Covid-19-Patienten nach dem ersten Klinikaufenthalt erneut im Krankenhaus behandelt werden. Zudem war die Sterblichkeit hoch, zeigt eine Langzeitauswertung der AOK. In die Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts (WIdO) der AOK sind Daten von insgesamt 8.679 Covid-19-Erkrankten eingeflossen, die im vergangenen Jahr wegen ihrer Infektion im Krankenhaus behandelt wurden. Von diesen Patienten mit einem Durchschnittsalter von 69 Jahren verstarben 25 Prozent im Krankenhaus.


Antikörper über sechs Monate nachweisbar

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 13.08.2021

 

Der mRNA-Impfstoff Spikevax® von Moderna ruft langanhaltende Antikörperantworten gegen eine Reihe verschiedener SARS-CoV-2-Varianten hervor, zeigt eine neue Analyse. Die Antikörperantworten nehmen aber – wie zu erwarten war – mit der Zeit ab.  Das US-Unternehmen Moderna hat neue Daten zur Beständigkeit des Impfschutzes durch die mRNA-Vakzine Spikevax gegen SARS-CoV-2im Fachjournal »Science« veröffentlicht. Der Impfstoff bewirkt eine dauerhafte Bildung neutralisierender Antikörper gegen das Wildtyp-Virus und verschiedene besorgniserregende und zu beobachtende Varianten. Untersucht wurden die Varianten B.1.1.7 (Alpha), B.1.351 (Beta), P.1 (Gamma), B.1.429 (Epsilon), B.1.526 (Iota) und B.1.617.2 (Delta).

 


EMA beobachtet neue Nebenwirkungen

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 12.08.2021

Zu den mRNA-Impfstoffen gegen Covid-19 untersucht die Europäische Arzneimittelagentur neue potenzielle Nebenwirkungen: eine entzündliche Hautreaktion und Nierenstörungen. Ob sie durch die Impfungen verursacht werden, ist noch nicht belegt. In ihrem monatlichen Sicherheitsupdate zu den Covid-19-Vakzinen hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) am Mittwoch mitgeteilt, dass sie weitere potenzielle unerwünschte Wirkungen der mRNA-Impfstoffe Comirnaty® (Biontech/Pfizer) und Spikevax® (Moderna) untersucht. Dabei handelt es sich um die entzündliche Hautreaktion Erythema multiforme sowie um die beiden Nierenerkrankungen Glomerulonephritis und nephrotisches Syndrom.


Grippeimpfung reduziert Risiko für Covid-19-Komplikationen

Quelle: Pharmazruetische Zeitung, 11.08.2021

Eine Impfung gegen saisonale Grippe schützt anscheinend vor schweren Auswirkungen einer Coronavirus-Infektion, zeigt eine aktuelle Analyse. So war bei Grippe-Geimpften das Risiko für Hospitalisierung, Sepsis und Schlaganfall deutlich reduziert. Bald beginnt die Zeit der Grippeimpfung: Die ersten saisonalen Influenza-Impfstoffe könnten schon ab Mitte August ausgeliefert werden. Die saisonale Grippeimpfung könnte neben dem Grippeschutz auch einen Teilschutz vor schweren Verläufen von SARS-CoV-2-Infektionen bieten, berichtet ein Forschungsteam um Susan M. Taghioff von der University of Miami im Fachjournal »PLoS One« . Für ihre retrospektive Kohortenanalyse wertete es die Daten von fast 74.800 Patienten aus verschiedenen Ländern aus, darunter die USA, Großbritannien, Deutschland, Israel und Singapur. Sie wählten aus 70 Millionen Patienten zwei Gruppen von 37.400 Probanden aus, die sich hinsichtlich Alter, Geschlecht, Ethnie, Rauchgewohnheit und Komorbiditäten möglichst ähnelten.


Wiener Forscher finden eine mögliche Achillesferse des Coronavirus: die Neutralisierung der SARS-CoV-2-Zuckerhülle

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 10.08.2021

 

 

Ein Team unter der Leitung von Forschern des Wiener IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) hat möglicherweise die Achillesferse des Coronavirus gefunden: Zwei zuckerbindende Proteine behindern SARS-CoV-2-Varianten am Eindringen. Die Ergebnisse, die das Potenzial für variantenübergreifende Therapien haben, wurden jetzt im renommierten EMBO Journal veröffentlicht. Bei der Bekämpfung der Pandemie wird intensiv nach Möglichkeiten zur Eindämmung der Ausbreitung von SARS-CoV-2 geforscht. In diesem Zusammenhang ist das Spike (S)-Protein von besonderem Interesse, da es der Haupteintrittsmechanismus des Virus in die Wirtszellen darstellt. So bestimmt die Interaktion des SARS-CoV-2 S-Proteins mit dem Angiotensin Converting Enzyme 2 (ACE2) der Wirtszellen die Infektiosität des Virus. Die Bedeutung des S-Proteins für das Überleben und die Ausbreitung des Virus erfordert einen Tarnmechanismus, um es vor der Immunantwort des Wirts zu verbergen. Dabei nutzt das Virus einen so genannten Glykosylierungsmechanismus an bestimmten Stellen des S-Proteins, um eine Zuckerhülle zu bilden, die das antigene Protein vor der Immunreaktion des Wirts verbirgt.

 


Ähnliche Impfreaktionen nach dritter wie nach zweiter Dosis

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 09.08.2021

Nach einer dritten Corona-Impfung hat eine Mehrheit von Befragten in Israel über ähnliche Impfreaktionen wie nach der zweiten Dosis berichtet. Das zeigt eine Studie einer Krankenkasse aus Israel. 88 Prozent der Geimpften fühlten sich in der Woche nach der Auffrischungsimpfung ähnlich oder besser wie nach der zweiten Dosis, wie eine Umfrage der Krankenkasse Clalit ergab. Dies bestätigte eine Sprecherin der Kasse am Montag. Etwa 10 Prozent hätten sich schlechter gefühlt. Insgesamt berichteten demnach 31 Prozent der Befragten von mindestens einer Impfreaktion, die meisten von Schmerzen an der Einstichstelle.

 


Neue Nebenwirkungen von Covid-19-Impfstoff Janssen

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 06.08.2021

Der Covid-19-Impfstoff von Janssen (Johnson & Johnson) kann als Nebenwirkung zu Immunthrombozytopenie, Schwindel und Tinnitus führen. Darüber informierte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) heute. Laut einer Mitteilung des Pharmakovigilanzausschusses (PRAC) der EMA soll Immunthrombozytopenie als Nebenwirkung in die Produktinformationen zu dem Covid-19-Impfstoff von Janssen aufgenommen werden. Auch das Risiko wird jetzt anders eingestuft: So soll Thrombozytopenie nicht mehr als wichtiges »potenzielles Risiko«, sondern als wichtiges »gesichertes Risiko« gelten. Bei Immunthrombozytopenie handelt es sich um ein Beschwerdebild, bei dem das Immunsystem fälschlicherweise Blutplättchen angreift und zerstört.


Was bislang über Long-Covid bekannt ist

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, 06.08.2021

 

Das Austrian Institute for Health Technology Assessment (AIHTA) analysierte in Kooperation mit dem Belgian Health Care Knowledge Center (KCE) die aktuelle Datenlage zu Long-Covid. Die Auswertung von insgesamt 28 Studien zeigte, dass hospitalisierte Covid-19-Patient*innen deutlich häufiger von Long-Covid betroffen sind als ambulant behandelte Erkrankte. Die Bandbreite der Symptome variiert zudem stark. Meist ist eine Corona-Infektion bei Patient*innen, die nicht im Spital behandelt werden mussten, nach etwa zwei Wochen vorbei. Bei hospitalisierten Patient*innen dauert die akute Krankheitsphase oft deutlich länger. Einige Menschen sind nach einer überstandenen Infektion aber weder geheilt noch belastbar, sie klagen auch nach Monaten über Symptome wie Erschöpfung, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Geruchs- und Geschmacksstörungen oder Atemwegsprobleme, auch Long-Covid genannt.

 


Impfung senkt Infektionsrisiko um Faktor 3

Quelle: Pharmazeutische Zeitung, 05.08.2021

Impfdurchbrüche sind bei der Delta-Variante nicht selten. Doch vollständig Geimpfte haben ein um den Faktor 3 reduziertes Infektionsrisiko, zeigen Daten aus England.  Vollständig Geimpfte tragen inzwischen erheblich zum Infektionsgeschehen bei. In Großbritannien machen sie derzeit 44 Prozent der SARS-CoV-2-Infektionen aus. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Studie REal-time Assessment of Community Transmission-1 (REACT-1), die Forschende um Paul Elliott vom Imperial College London vorgenommen haben. Demnach haben ungeimpfte Menschen ein dreimal so hohes Risiko, sich mit Corona zu infizieren, als vollständig Geimpfte. In der Studie wird regelmäßig anhand einer repräsentativen Stichprobe die Verbreitung des Virus in der Bevölkerung ermittelt.


Auffrischung mit Biontech besser als zweimal Astra-Zeneca

Quelle: Pharmarzeutische Zeitung, 04.08.2021

 

Die Kombination von Vaxzevria® von Astra-Zeneca und Comirnaty® von Biontech und Pfizer ist einer neuen Studie zufolge wirksamer als die Zweifachimpfung mit Astra-Zeneca, schreibt ein deutsches Virologen-Team Wissenschaftler der Technischen Universität München, des Helmholtz-Zentrums München, des Universitätsklinikums Erlangen und des Universitätsklinikums Köln untersuchten die Immunreaktion im Rahmen einer retrospektiven Studie, die im Fachmagazin «The Lancet Infectious Diseases» erschien. Dafür wurde nach Angaben der Forscher das Blut von rund 500 Probanden analysiert, die acht bis zwölf Wochen nach ihrer ersten Impfung mit dem Vektorimpfstoff Vaxzevria von Astra-Zeneca eine zweite Impfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer bekommen hatten.